Bezirk Tempelhof-Schöneberg

Tempelhof-Schöneberg ist der 7. Verwaltungsbezirk Berlins. Er ist bei der Verwaltungsreform 2001 durch die Zusammenlegung der früheren Bezirke Tempelhof und Schöneberg entstanden. Der ehemalige Flughafen, die Tempelhofer Freiheit, ist ein großes Naherholungsgebiet in Tempelhof. Zum Bezirk gehören auch die Ortsteile Mariendorf, Marienfelde und Lichtenrade, sowie Friedenau. Hier ist der am dichtesten besiedelte Ortsteil Berlins zu finden. Der Bezirk wurde 2008 von der Bundesregierung als „Ort der Vielfalt“ ausgezeichnet.

Pflegeheime im siebten Bezirk

  • Bavaria II GmbH Seniorenresidenz 12099 Berlin http://www.bavaria2-pflegeresidenz.de/ 030/7062038 Alt-Tempelhof 10-12
  • Haus Bavaria II Pflegeresidenz 12099 Berlin http://www.bavaria2-pflegeresidenz.de 030/7062038 Alt-Tempelhof 10-12
  • Senioren-Domizil Tempelhof 12099 Berlin http://www.senioren-domizil.de 030/7577480 Götzstr. 20 A
  • Seniorenwohnhaus 12103 Berlin 030/75602360 Arenholzsteig 4
  • Seniorendomizil Am Alboinplatz 12103 Berlin 030/7523493 Friedrich-Wilhelm-Str. 52
  • Seniorenheim Bessemerstrasse 12103 Berlin http://www.hrseniorenheime.de 030/7544933 Bessemerstr. 78
  • Seniorenwohnhaus 12105 Berlin 030/26399499 Arnulfstr. 102-103
  • Alloheim Senioren-Residenz „Ullsteinstraße“ 12105 Berlin https://www.alloheim.de 030/70250 Ullsteinstraße 159
  • Wohnstift Otto Dibelius 12107 Berlin http://www.wohnstift-otto-dibelius.de 030/76110 Hausstockweg 57
  • Domizil Alt-Mariendorf 12107 Berlin http://www.hesena.de 030/22192230 Mariendorfer Damm 148-150
  • Seniorenwohnhaus Rudolf-Wissell-Haus 12107 Berlin 030/90277­7477 Alt-Mariendorf 24-26′
  • Seniorenwohnhaus Körtingstrasse 12107 Berlin 030/75607475 Körtingstr. 40
  • Seniorenwohnanlage Rosenhof Berlin-Mariendorf 12107 Berlin http://www.rosenhof.de 030/5017770 Kruckenbergstr. 1
  • DRK Kliniken Berlin | Pflege & Wohnen Mariendorf 12109 Berlin http://www.drk-kliniken-berlin.de 030/30355400 Britzer Str. 91
  • Seniorenwohnhaus 12109 Berlin 030/75607472 Westphalweg 7
  • Seniorenwohnhaus Mariendorf 12109 Berlin 030/7035674 Rixdorfer Str. 65 – 71
  • Hauptstadtpflege Haus Louise-Schroeder 12109 Berlin www.vivantes.de 030/75608428 Westphalweg 1
  • Seniorenheim Haus Lerchenweg 12109 Berlin http://www.hauslerchenweg.de 030/200090777 Eisenacher Str. 70
  • Seniorenwohnhaus 10777 Berlin 030/7832432 Martin-Luther-Str. 25-27
  • FUGGER-KLINIK SRG SENIOREN RESIDENZ GMBH 10777 Berlin http://www.fugger-klinik.de 030/2148990 Fuggerstr. 29
  • Seniorenwohnhaus 10781 Berlin 030/78760 Winterfeldstr. 30
  • Seniorenwohnhaus der Caritas Kardinal von Galen 10781 Berlin http://www.caritas-altenhilfe.de/ 030/21964791 Goltzstr. 26
  • Privates Pflegeheim Ruhesitz am Tiergarten 10783 Berlin 030/2623010 Zietenstr. 4
  • Seniorenwohnhaus 10783 Berlin 030/78760 Bülowstr. 94-95
  • KATHARINENHOF® am Heinrich-Lassen-Park 10823 Berlin http://www.katharinenhof.net 030/7732660 Belziger Strasse 53 c
  • Altenheim Josefshaus 10823 Berlin http://www.dicvberlin.caritas.de/ 030/7814047 Dominicusstr. 13
  • Altenwohnheim der Christuskirche 10827 Berlin 030/8522734 Feurigstr. 20-21
  • Hospital Feierabendheim GmbH 10827 Berlin 030/7800040 Hauptstr. 125
  • Tagespflegestätte Pflege mit Herz 10827 Berlin 030/7816558 Ebersstr. 78
  • Seniorenzentrum Schöneberg 10827 Berlin http://senioreneinrichtungen.immanuel.de 030/780040 Hauptstraße 121 A

 

In den Medien hört man viel über die schlimmen Zustände in Pflegeheimen, über mangelnde Pflege und haarsträubende Versäumnisse. Mir ist die Situation bewusst, mit der die Heime und ihre Bediensteten permanent fertig werden müssen – chronischer Personalmangel, ständiger Schichtdienst, Überforderung und unhaltbare Vorgaben. Ich habe aber persönlich die Erfahrung gemacht, bei meinen Eltern, die beide im Heim waren, dass es oft sehr viel hilft, wenn man sich als Angehöriger „auf die Beine stellt“. Im Falle meiner Eltern waren es nur Kleinigkeiten – mal nichts zu trinken gegeben, mal nur wenig sauber gewaschen – aber ich habe das nie auf sich beruhen lassen, sondern jedes Mal ruhig das Gespräch gesucht und auf die Bedürfnisse meiner Eltern aufmerksam gemacht, weil sie das selber nicht mehr konnten. Es hat immer gewirkt, nach jedem Gespräch gab es oft monatelang wirklich nichts zu beanstanden. Ich glaube persönlich, dass darin auch ein Schlüsselpunkt für die Behebung von Mißständen liegt: Wenn die Angehörigen wirklich bereit sind, Verantwortung zu übernehmen, das Gespräch suchen und Mängel einfach nicht hinnehmen. Wenn sich niemand um die Bedürfnisse der Heimbewohner annimmt, und sie es selbst nicht mehr können, ensteht ein Raum für diese Mißstände und Versäumnisse, der sonst nicht gegeben wäre. Wenn allerdings niemand wirklich Verantwortung übernehmen will, dann wird sich auch nichts bessern, sondern eher noch das Gegenteil eintreten. Erst wenn der Druck groß genug ist, werden sich tatsächlich Änderungen ergeben. Nur woher sollte der Druck denn kommen, wenn nicht von den Angehörigen?