Pflegeheime Berlin

Ist ein Mensch pflegebedürftig und reicht eine ambulante Pflege nicht aus, wird häufig über ein Pflegeheim oder eine Seniorenresidenz nachgedacht. In Berlin gibt es in den zwölf Bezirken knapp 300 Pflegeheime und Seniorenresidenzen, die über die knapp 900 km²-Stadtfläche verteilt sind.

Oft stellt sich die Frage, welches Pflegeheim oder welche Seniorenresidenz in Frage kommen könnte für einen geliebten Angehörigen, der stationär gepflegt soll. Mit Sicherheit spielt es eine Rolle, dass die pflegebedürftige Person nicht allzu weit von den Angehörigen ist, sodass Besuchstermeine vereinfacht sind, allerdings sollte dies nicht das Hauptkriterium sein für eine Pflegeeinrichtung.

Am Wichtigsten ist es, dass sich der ältere Mensch wohlfühlt und dass eine umfassende Pflege und Betreuung in angemessenen, hygienischen Räumlichkeiten stattfindet. Auch die personelle Struktur entscheidet häufig darüber, ob ein Pflegeheim in Berlin zu empfehlen ist. Sind nicht genug qualifizierte Fachkräfte eingestellt oder keine ausgebildeten Hauswirtschaftskräfte im Personalteam, kann dies Probleme nach sich ziehen.

Schauen Sie sich ganz in Ruhe Pflegeheime und Residenzen in Berlin an, bevor Sie sich entscheiden, welche Einrichtung die Richtige sein könnte.

Welche Voraussetzungen sind zu erfüllen für eine Unterbringung im Pflegeheim in Berlin?

Um in Berlin in einem Pflegeheim aufgenommen werden zu können, benötigen Sie eine Pflegestufe zwische Stufe I bis IV (bzw Härtefall). Patienten ohne diese Pflegestufen dürfen nicht in Pflegeheime stationär aufgenommen werden. Allerdings ist es möglich, sich eine Bescheinigung von der Kranken- und Pflegekasse ausstellen zu lassen, wenn eine stationäre Betreuung nötig ist trotz Pflegestufe 0 oder keiner anerkannten Pflegestufe.

Ebenso sollten Sie sich Gedanken machen über die enstehenden Kosten, da die eigene Rente nicht ausreicht. Abhängig von der Pflegestufe wird ein festgelegter Satz ausgezahlt für die Unterbringung in Pflegeheimen. Weitere Kosten werden vom Sozialamt übernommen, die die Angehörigen auf Zahlungsfähigkeit überprüfen, da Verwandte ersten Grades zusätzlich anfallende Kosten unter Umständen anteilig dazuzahlen müssen.

Worauf sollten Sie achten bei der Auswahl eines Pflegeheimes?

Dass die meisten Pflegeheime sich von ihren schönsten Seiten präsentieren, ist allgemein bekannt. Traumhafte Internetpräsenzen mit sehr ansprechenden Fotos, hervorragenden Beschreibungen über die Pflegeeinrichtung lassen schnell das Gefühl aufkommen, dass einfach alle Pflegeheime sehr gut zur Unterbringung älterer Menschen geeignet sind.

Daher wählen die meisten nach Wohnlage, damit diese möglichst nahe in der gewohnten Umgebung ist oder in der Nähe von Angehörigen liegt, die somit einfachere Bedingungen für Besuchstermine haben. Allerdings kann dies in manchen Fällen der falsche Weg sein, wenn pflegebedürftige Menschen gut untergebracht werden sollen.

Wenn Sie nach einem Pflegeheim für einen Angehörigen suchen, sollten Sie sich Zeit nehmen und nichts voreilig entscheiden. Benötigt ein älterer Mensch beispielsweise nur geringfügig Unterstützung oder kann die meisten Alltagsangelegenheiten selbstständig übernehmen, kann Betreutes Wohnen oder eine ambulante Seniorenbetreuung die bessere Wahl sein.

Sind Sie zum Ergebnis gelangt, dass Ihr Angehöriger stationär untergebracht werden soll, ist es wichtig, dass Sie auf einige Aspekte achten:

Geben Sie den Namen des ausgewählten Pflegeheimes im Internet in eine Suchmaschine ein

Vergleichen Sie die Suchergebnisse miteinander. Oft finden sich zahlreiche Bewertungen über die Pflegeeinrichtungen im Internet. Wichtig ist, dass Sie mehrere Erfahrungsberichte miteinander vergleichen, um sich ein neutrales Bild machen zu können.

Wählen Sie mehrere Pflegeheim aus, die Sie in Erwägung ziehen für eine stationäre Unterkunft

Sie sollten sich nicht nur auf ein Pflegeheim festlegen, sondern mehrere auswählen, die Sie auf den ersten Blick interessant finden, damit Sie sich in Ruhe entscheiden können, welches Ihnen am Meisten zusagt.

Besichtigen Sie ausgewählte Pflegeheime vor Ort

Gehen Sie am Besten spontan in den Pflegeeinrichtungen vorbei, um sich ein Bild darüber machen zu können, wie es dort im Alltag zugeht. Da die Mitarbeiter oft einen straffen Zeitplan haben, ist es möglich, dass Sie nicht direkt rumgeführt werden können, allerdings können Sie vor Ort einen Termin vereinbaren, wenn Sie einen positiven Eindruck haben.

Achten Sie auf Ihre Umgebung bei einer Besichtigung

Seien Sie aufmerksam, wenn Sie sich ein Pflegeheim anschauen. Die Grundstimmung der Bewohner gibt oft Aufschluss darüber, wie zufrieden diese in der Einrichtung sind. Wenn Sie die Gelegenheit dazu haben, können Sie ein unverfängliches Gespräch mit den Bewohnern anfangen und sich aus deren Sicht erzählen lassen, wie es in der Einrichtung zugeht und wie Sie zurecht kommen. Viele freuen sich darüber, wenn es zu Gesprächen kommt. Achten Sie darauf, nicht zu aufdringlich zu sein.

Machen Sie sich ein Bild von der Hygiene

Wenn Sie durch eine Einrichtung durchlaufen, sollten Sie aufmerksam das Pflegeheim im Auge behalten. Schauen Sie in die Ecken, auf Sauberkeit in den Gemeinschaftsräumen und auch in den Sanitärräumen. Natürlich werden Sie nicht ohne Weiteres die Sanitärräume der Bewohner betreten können, allerdings können Sie sich ein Bild von den Besuchertoiletten machen.

Schauen Sie, ob es ein Außengelände gibt

Da Bewegung an der frischen Luft wichtig ist, sollten Sie schauen, ob ein Pflegeheim ein Außengelände anbietet, indem sich die Bewohner aufhalten können. Dieses sollte so gesichert sein, dass die pflegebedürftigen Menschen nicht unbemerkt das Gelände verlassen können. Des Weiteren sollten Sie darauf achten, ob die Außenanlagen gepflegt und sauber sind.

Beobachten Sie das Personal

Abgesehen davon, wie das Personal mit Ihnen umgeht, sollten Sie auch darauf achten, wie diese mit den Bewohnern umgehen. Manchmal kommen Bewohner während Gesprächen dazu um etwas mitzuteilen und zu erfragen und daran, wie das Personal reagiert, können Sie sich ein Bild machen über den Umgang mit den älteren Menschen.

Informieren Sie sich über das vorhandene Personal, ob ausreichend Pflegekräfte da sind, die Qualifikationen aufweisen. Manchmal ist das Personal überlastet, sodass diese unter hohem Stress stehen und einfach nicht die Zeit haben, sich ohne Termin mit Ihnen genauer zu befassen. Dies sollten Sie akzeptieren, da das Wohlbefinden der Bewohner grundsätzlich Vorrang hat.

Informieren Sie sich über die Tagesstruktur

Es sollte nicht nur für Sie wichtig sein, dass Sie in einem stationären Pflegeheim ein Bett und Zimmer haben und drei Mahlzeiten am Tag angeboten werden. Sie sollten sich über die möglichen Freizeitaktivitäten informieren und über den normalen Tagesablauf. Werden Beschäftigungsmöglichkeiten angeboten für die älteren Menschen? Wird auf Bewegung geachtet? Welche Krankheiten und Einschränkungen liegen in Ihrem Fall vor und wie geht die Einrichtung damit um?

Besuchsmöglichkeiten

Die Möglichkeiten für Besucher sind in Einrichtungen unterschiedlich. Einige Einrichtungen bieten an, dass Besucher vor Ort günstige Übernachtungsmöglichkeiten haben, was interessant sein kann, wenn Sie längere Wege zur Pflegeeinrichtung hätten. Andere Einrichtungen haben vorgegebene Zeitfenster, in denen die Bewohner besucht werden können oder dass Sie Termine absprechen müssen.

Informationen

Erkundigen Sie sich, wie Sie Informationen erhalten würden über Ihren Angehörigen. Können Sie jederzeit anrufen und bekommen Sie aktuelle Informationen ohne Weiteres mitgeteilt oder müssen Sie Termine vereinbaren, in denen Sie umfassend informiert werden? Werden Sie über wichtige Angelegenheiten von der Einrichtung ausgehend direkt informiert?
Haben Bewohner die Möglichhkeit zu telefonieren oder zu Ihnen Kontakt aufzunehmen, wenn Sie es wünschen?

Wenn Sie sich über verschiedene Pflegeheime umfassend informiert und in Ruhe angesehen haben, können Sie sich in Ruhe überlegen, welches das Richtige sein könnte. Haben Sie sich für eins entschieden, können Sie anfangen, alles Notwendige in den Weg zu leiten. Der Übergang vom eigenen Zuhause in eine stationäre Einrichtung ist für die Betroffenen nicht einfach.

Vertraute Gegenstände sollten Sie auf jeden Fall mitnehmen und der Eingewöhnung etwas Zeit lassen. Sollten Sie unsicher sein, ob Ihr Angehöriger in guten Händen ist, können Sie bei ambulanten Pflegediensten nachfragen, da diese oft eigene Erfahrungen mit Pflegeeinrichtungen haben.

Bei aufkommenden Problemen während dem Aufenthalt in einer Pflegeeinrichtung können Sie sich ebenfalls Unterstützung holen und bei nicht lösbaren Konflikten eine Umverlegung erwirken. Dies ist allerdings sehr unwahrscheinlich, wenn Sie sich im Vorfeld umfassend informiert haben.